Zauberpulver

Gibt es etwas Ästhetischeres, als die ersten Tropfen Kaffee, die sich in der Espressokanne nach oben drücken? Tiefschwarze Flüsse die den Steg entlanglaufen, wohlgenährt vom Aroma des zauberhaften Pulvers. So giftig und doch so gut.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

The Day of a Lost Friend

We went to the beach one of those old, cold days,
trying to fix why he fell in disgrace,
we wandered, we pondered, we battled a lot,
about our friendship, which he madly forgot.

Yes, he took her away and, indeed, he was really in love,
but I didn’t care, his words sounded like the last coughs
of a traitor, a man who I could nevermore trust
“Our bond“, I told him, “it is crushed“

And we stood there, aware times ended when we felt near,
our feet rooted in the frosty sand of the beach,
as a furious wave sucked him into the mere,
then he cried for help, but I just watched his face bleach.

Later they asked me, „Why did you not lend him a hand?“,
out of reference I avoided replying that he sure was no friend,
so I lied, and I cried, and I swallowed my ressentment,
but I didn’t reply that he sure was no friend.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gedichte

Flash Fiction

Mourning, the dead bastards father returned.

(Was ist das?) (via)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kurzgeschichten

(Inter)Nationaler Romanschreibemonat und Schweinehunde

WordPress ruft zum „National Novel Writing Month 2008“ auf. Ich nehm einfach mal an, mit der Nation ist das Internet gemeint und fühl mich angesprochen. Mal sehen, ob ich endlich mal die Motivation finde, mich regelmäßig hinzusetzen. Das Schwerste beim Schreiben ist für mich immer das Anfangen, das Sich-Zeit-Nehmen. Bei der Arbeit kann ich nicht anders als zu schreiben, beim Bloggen gibt es den emotionalen Impuls mich zu etwas äußern zu wollen und auf der Uni muss ich auch rechtzeitig fertig werden. Aber dabei, eine Geschichte oder ein Buch zu schreiben fehlt mir der Druck.

Wie überwindet ihr diesen inneren Schweinehund?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Verspielt

„Was schaut der Rich denn immer so blöd auf die Uhr?“, fragte ich mich – leicht aggressiv, wie immer wenn ich nervös war. Helli wirbelte mit seinen Schlagstöcken. Es roch nach Bier und Rauch. Manche hätten gesagt, es stinkt. Aber ich mochte das. Es hatte etwas Vertrautes. Weiterlesen

5 Kommentare

Eingeordnet unter Kurzgeschichten

Krumm

Steht auf der Wiese,
eine Blume,
mit einem Stengel,
krumm.
Kommt bald daher,
ein Mensch,
der tritt sie völlig,
um.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gedichte

Die Ws

Was? Ein Geschichtenblog!
Wo? Hier!
Wer? Jeder der möchte! Melden!
Welche? Alle. Krimis. Pornos. Komödien. Surreales. Reales. Schund. Lyrisch.
Wie? Äh. Ja… Ihr könnt auch gern ein Video drehen.
Wann? Wann immer wir wollen!
Wem? Die Frage ergibt keinen Sinn. Nächste bitte.
Warum? Zum Spaß! Um Feedback zu bekommen. Um Geschichten zu erzählen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein